Sonntag, 19. Juni 2016

Mount Denim ade!

Wenn es jemand eher nicht so mit dem "Gefummel" an der Nähmaschine hat: es gibt natürlich auch eine grobe Variante, aus einer Jeans etwas anderes zu machen. Man gießt sie einfach in Beton und stellt eine Tischplatte drauf. Hier eine Karottenjeans aus den 80ern.


Vorteile eines solchen Projekts:
  • wirklich sehr originell
  • ein echter Blickfang, wenn man in einer Konzerthalle steht
  • der kippt selbst dann noch nicht um, wenn ein Orkan alles andere vom Gebäude weg gepustet hat.
Nachteile:
  • wie gesagt, das Ding steht halt da, du brauchst mindestens drei Leute, um es weg zu bewegen.
  • wenn die Jeans zerschlissen ist, ist es nackig und gibt den Blick auf Cellulite frei.
  • 80er Jahre Schnitte zeichnen sich gnadenlos ab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen